CHICKS ON SPEED
DATASTRAVAGANZA
7. Dezember 2014 – 28. Februar 2015

Chicks on Speed are avant-garde artists. Everything they say and do how they live and breathe is avant-garde art. Provocative, subversive and interactive - with great ingenuity and creativity they merge the boundaries of art, music, poetry, new media and politics.

Today’s data can be chaotic, beautiful and dangerous, it can also be knotted, unpredictable and slow. By combining artistic and scientific experiments, developed at media institutes such as ZKM (Karlsruhe, Germany) and Hangar (Barcelona, Spain), Chicks on Speed present new sets of data at their exhi-bition DATASTRAVAGANZA, combining hi-tech/no-tech, slow craft processes, painting, patchwork, rapid prototyping, ‘objectinstruments’, wearable computing and e-textiles. The exhibition includes ubiquitous and tangible objects visualizing and sonifying data into a giant “data footprint”.

John Whitney’s development of analog devices to produce complex representations of mathematical patterns in the 1960s, as well as in Nam June Paik’s combinatory media aesthetics of the 1970s, to Sadie Plant, Lynne Hershman or Dick Higgins (Fluxus) media art visions are all artists who shared a zeal for seizing upon the available technologies of their day allowing them to extend the possibilities and parameters of a technology and it’s data into critical artistic output.

As suggested by Mika Satomi and Perner-Wilson in 2000 "Craft materials are more often praised for their aesthetic, decorative and material qualities, than their ability to convey technological concepts". In support of Satomi and Perner Wilson and opposition to the traditional view of craft, The Object-instruments (self made musical instruments of Chicks on Speed) take rare craft techniques and couple them with new digital hardware as well as analogue technology. Their research highlights the im-portance of reinventing older technologies such as tapestry weaving, macrame and electric field research, and morphing them to invent contemporary audio visual tools for new artformative expression.

In Berlin, on the basis of Peter Weibel’s song WIR SIND DATEN (We are data), the artist collective deals in a multi-media, interactive and spontaneous mix of performance, music and visual art with the daily presence, exploitation and manipulation of our data.

Parallel to the opening of the exhibition DATASTRAVAGANZA in the gallery 401contemporary, Berlin the collective invites to an ‘artformance’ on December 6 into Radialsystem Berlin, where they will develop the song WIR SIND DATEN (We are data) into the leading theme of the evening.

Nonconformist, feminist, participatory - Chicks on Speed is a multimodal, multi-national collective founded by Melissa Logan (USA) and Alex Murray-Leslie (AUS) in Munich (Germany) 1997. Chicks on Speed have worked with numerous artists and institutions such as Douglas Gordon, Francesca von Habsburg, Red Hot Chili Peppers, Peaches, Karl Lagerfeld and Peter Weibel of ZKM in Karlsruhe (Germany). In recent years, their live art performances were to experience worldwide at major festivals such as the Venice Biennale and in renowned museums such as the Centre Pompidou in Paris, the MoMA in New York and the Museum of Contemporary Art in Sydney.



WIR SIND DATEN (We are data), recorded at the ZKM Karlsruhe together with Peter Weibel, is on the new album ARTSTRAVAGANZA (Chicks on Speed Records, CD / Vinyl / Digital).

Participating artists and technicians at DATASTRAVAGANZA are Sam Ferguson (Creativity and Cognition Studios, University of Technology, Sydney), Shannon Williamson / SymbioticA / The Sleep Department / The University of Western Australia, Tina Frank, Ramon Bauer, Pilar Roch, Kathi Glas and Johnny Dogday.




CHICKS ON SPEED
DATASTRAVAGANZA

7. Dezember 2014 – 28. Februar 2015

Die Chicks on Speed sind Avantgarde-Künstler. Alles was sie sagen und tun, was sie leben und atmen ist Avantgarde Kunst. Provokant, subversiv und interaktiv - mit großem Einfallsreichtum und Kreativität verschmelzen sie die Grenzen von Kunst, Musik, Poesie, Neuen Medien und Politik.

Das heutige Datenmaterial kann chaotisch sein, schön und gefährlich. Es kann auch verknotet sein, unvorhersehbar und langsam. Durch die Kombination künstlerischer und wissenschaftlicher Experimente, die in Medieninstituten wie dem ZKM (Karlsruhe) und Hangar (Barcelona) entstanden, präsentiert Chicks on Speed in der Ausstellung DATASTRAVAGANZA neue Datensätze, die
hi-Tech/no-Tech, langsame kunsthandwerkliche Prozesse, Malerei, Patchwork, schnelles Prototyping, ‚Objektinstrument’, tragbare Computer- und E-Textilien zusammenbringen. Die Ausstellung beinhaltet omnipräsente und berührbare Objekte, die Daten in Form eines gigantischen „Daten-Fußabdrucks“ bildlich und akustisch darstellen.

Von John Whitneys Weiterentwicklung analoger Mittel für komplexe Darstellungen mathematischer Muster in den 1960er Jahren über Nam June Paiks kombinatorische Medienästhetik der 1970er Jahre bis hin zu Sadie Plants, Lynne Hershmans oder Dick Higgins’ (Fluxus) Vorstellungen von Medienkunst - gemeinsam ist all diesen Künstlern das Bestreben, auf verfügbare Technologien ihrer Zeit zuzugreifen, was ihnen erlaubt, die Möglichkeiten und Parameter einer Technologie und ihrer Daten auch für den kritischen künstlerischen Ausdruck zu nutzen.

Mika Satomi und Perner-Wilson erklärten im Jahr 2000: „Kunsthandwerkliche Materialien werden häufiger für ihre ästhetischen, dekorativen und materiellen Qualitäten gepriesen als für ihre Fähigkeit, technologische Konzepte zu vermitteln.“ Im Sinne von Satomi und Perner-Wilson und im Gegensatz zur traditionellen Sicht auf das Handwerk, verbinden die Objektinstrumente (selbst gemachte Musik-instrumente von Chicks on Speed) seltene handwerkliche Techniken sowohl mit neuer digitaler Hardware als auch mit analoger Technik. Sie heben hervor, wie wichtig es ist, ältere Techniken neu zu erfinden, etwa das Weben von Teppichen, Makramee und die Forschung zu elektrischen Feldern, und diese dann umzuwandeln, um so zeitgemäße audiovisuelle Werkzeuge für neue Formen des künstlerischen Ausdrucks zu schaffen.

In Berlin setzt sich das Künstlerkollektiv in einer multimedialen, interaktiven und spontanen Mischung aus Performance, Musik und visueller Kunst brandaktuell auf Basis von Peter Weibels titelgebendem Song WIR SIND DATEN mit der tagtäglichen Präsenz, Verwertung und Manipulation unserer Daten auseinander.

Parallel zum Auftakt der Ausstellung DATASTRAVAGANZA in der Galerie 401contemporary, Berlin lädt das Künstlerkollektiv am 6. Dezember zu einer „Artformance“ ins Radialsystem Berlin, wo sie den Song WIR SIND DATEN (We are data) zum Kern des Abends herausbilden werden.

Nonkonform, feministisch, partizipativ - Chicks on Speed ist ein 1997 von der US-Amerikanerin Melissa Logan und der Australierin Alex Murray-Leslie in München gegründetes multimodal, multi-nationales Kollektiv. Die Chicks on Speed haben mit zahlreichen Künstlern und Institutionen ver-schiedener Bereiche wie Douglas Gordon, Francesca von Habsburg, Red Hot Chili Peppers, Peaches, Karl Lagerfeld oder Peter Weibel vom ZKM in Karlsruhe zusammengearbeitet. In den letzten Jahren waren ihre Live-Art Performances weltweit bei wichtigen Festivals wie der Biennale in Venedig und in renommierten Museen wie dem Centre Pompidou in Paris, dem MoMA in New York und dem Museum of Contemporary Art in Sydney zu erleben.



WIR SIND DATEN (We are data), aufgenommen im ZKM Karlsruhe gemeinsam mit Peter Weibel, befindet sich auf dem neuen Album ARTSTRAVAGANZA (Chicks on Speed Records, C.D./Vinyl/Digital).

An DATASTRAVAGANZA beteiligte Künstler und Techniker sind Sam Ferguson (Creativity and Cognition Studios, University of Technology, Sydney), Shannon Williamson/SymbioticA/The Sleep Department/The University of Western Australia, Tina Frank, Ramon Bauer, Pilar Roch, Kathi Glas und Johnny Dogday.