Mary Bauermeister (born in 1934 in Frankfurt am Main) is an internationally renowned artist who was one of the formative figures of the avant-garde scene in the Rhineland in the early 1960s. Her studio at Lintgasse 28 in Cologne was a centre for the “new arts”, in music as well as art and architecture.

Today the visitors and performers who graced this open studio read like a Who’s Who of the experimental movements in art, literature and music: Nam June Paik, John Cage, Hans G Helms, Merce Cunningham, Otto Piene, Heinz Mack, Ben Patterson and many others came to the concerts, readings, exhibitions and performances in her studio, turning it into a vibrant platform for happenings and experimental music.

Bauermeister’s intermedia art earned her a first major solo exhibition at the Stedelijk Museum in Amsterdam in 1962. That same year - inspired in particular by works of Robert Rauschenberg and Jasper Johns - she left for New York, together with Karlheinz Stockhausen, whom she had met in Cologne in 1957 and married in 1967. She quickly established herself in New York, becoming very successful there. The most important museums, including MoMA, the Guggenheim and the Whitney in New York as well as the Hirshhorn Museum in Washington, acquired her works, which have also been represented in the Whitney Biennial and numerous other exhibitions.

When she returned to Cologne in the early 1970s, Bauermeister turned away from the commercial art market. As a result, her work only received a lukewarm reception in Germany.

In 2013, Mary Bauermeister showed early 1950s/60s works at 401contemporary (her first exhibition at the gallery) paving the way for her comeback. The unique artistic collaboration Mary Bauermeister / Karlheinz Stockhausen was shown at ART COLOGNE 2014. During Gallery Weekend 2014 in Berlin, the exhibition INTERMEDIAL (Intermedia) brought the spirit of the art scene of the late 1950s and early 1960s (which had prevailed in Mary Bauermeister’s open studio in Cologne) to the contemporary audience. And for her 80th birthday in September 2014, 401contemporary featured the solo show DIE VISIONÄRIN (THE VISIONARY) to honour this important and impressive artist and figure.
At 81 years, Mary Bauermeister’s artistic vitality shows no signs of waning. She continues to produce new work that is bursting with life and materiality, at once light, poetic and philosophical. As is the case with so many other great women artists, her later work has also led to a rediscovery of her earlier work, which was often overlooked at the time.

In a proverbial FARBRAUSCH (Blaze of Colour), Mary Bauermeister is currently at work on a cycle of new dot-and-straw paintings with fluorescent colours – a technique she originally developed in 1958. The gallery show includes large-format paintings in yellow, blue, purple, red, green and black-and-white – partly illuminated with black light. Costumes of the same colours allow for dance-like performative colour-movements in the gallery, so that green drifts towards yellow, blue towards red, etc., creating new colour impressions in the space.










Mary Bauermeister (*1934 in Frankfurt/M) war eine der prägenden Figuren der Avantgarde-Szene im Rheinland der frühen 1960er Jahre und ist eine international bekannte Künstlerin. Ihr Atelier in der Lintgasse 28 in Köln war ein Zentrum der neuen Künste, sowohl in der Musik wie auch in Kunst oder Architektur.

Die Besucher und Mitwirkenden in diesem offenen Atelier lesen sich heute wie ein Who’s Who der experimentellen Bewegungen in Kunst, Literatur und Musik: Nam June Paik, John Cage, Hans G Helms, Merce Cunningham, Otto Piene, Heinz Mack, Ben Patterson und viele andere kamen für Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und Performances in ihr Atelier und verwandelten es in eine lebendige Plattform für Happenings und experimentelle Musik.

Bauermeisters intermediale Kunst führte 1962 zu ihrer ersten großen Einzelausstellung im Stedelijk-Museum in Amsterdam. Anschließend ging sie - angeregt vor allem durch Robert Rauschenberg und Jasper Johns - noch im gleichen Jahr gemeinsam mit Karlheinz Stockhausen, den sie 1957 in Köln kennengelernt hatte und 1967 heiratete, nach New York, fasste dort schnell Fuß und war sehr erfolgreich. Die wichtigsten Museen, darunter das MoMA, das Guggenheim und das Whitney in New York sowie das Hirshhorn Museum in Washington kauften Bauermeisters Arbeiten; ihre Werke waren im Rahmen der Whitney Biennale und in zahlreichen Ausstellungen vertreten.

Als sie zu Beginn der 1970er Jahre wieder nach Köln zurückkehrte, wendete sie sich vom kommerziellen Kunstmarkt ab, was dazu führte, dass ihr Werk hierzulande nur zögerlich rezipiert wurde.

Mary Bauermeister stellte 2013 erstmals bei 401contemporary mit frühen Werken aus. Damit wurde ihr Comeback vorbereitet. Auf der ART COLOGNE 2014 wurde die einzigartige Zusammenarbeit Mary Bauermeister / Karlheinz Stockhausen präsentiert. Zum Berliner Gallery Weekend 2014 wurde mit der Ausstellung INTERMEDIAL der Spirit der Kunstszene der späten 50er und frühen 60er Jahre aus Mary Bauermeisters offenem Atelier in Köln dem Heute näher gebracht. Und zu ihrem 80. Geburtstag im September 2014 zeigte 401contemporary die Einzelausstellung
 DIE VISIONÄRIN zu Ehren dieser wichtigen wie beeindruckenden Künstlerin und Persönlichkeit.

Die künstlerische Vitalität von Mary Bauermeister hört nicht mit 81 Jahren auf. Es entstehen immer weitere Werke, die prall von Leben und Materialität sind und zugleich leicht, poetisch und philosophisch. Wie bei so manchen großen Künstlerinnen führt das Alterswerk auch zur Wiederentdeckungen von Früherem, oftmals in der damaligen Zeit Übersehenem.

In einem sprichwörtlichen FARBRAUSCH arbeitet Mary Bauermeister derzeit an einem Zyklus neuer Pünktchen- und Strohhalmbilder mit fluoreszierenden Farben - eine Technik, die sie bereits 1958 entwickelte. In der Galerieausstellung werden auch großformatige Bilder in den Farben gelb, blau, lila, rot, grün, schwarz-weiß - teilweise im Schwarzlicht - gezeigt. Kostüme in gleichen Farben ermöglichen tänzerisch performative Farbbewegungen im Raum, so dass grün zu gelb, blau zu rot etc. wandert und sich neue Farbeindrücke im Raum entwickeln.